Edy Kamm

Zum 6. Schweizermeister Titel von Jo Lima, alias Edy Kamm

Mal abgesehen davon, dass alleine schon Sport und privates Geschäftsengagement nur mit grossem Aufwand unter ein Dach zu bringen ist - dabei aber noch grosse Erfolge gefeiert werden können - zeugt von Disziplin, Ausdauer und Beweglichkeit. So möchte ich mit diesem Bericht den Autorennfahrer Jo Lima, Alias Edy Kamm aus Niederurnen, in alle Herzen der sportbegeisterten Autorennsportfreunde zurückrufen.

Bei der Wahl zum Glarner Sportlers im letzten Jahr wurde Edy beinahe vergessen - trotz seinem nun 6. Schweizermeistertitel im Automobil-Rennsport und über 250 Siegen an Autorennen während seiner noch laufenden Karriere ab dem Jahre 1972.

Edy Kamm, in Filzbach aufgewachsen und heutiger Geschäftsinhaber der Garage Kamm in Niederurnen, begann seine sportliche Karriere als Skirennfahrer im jugendlichen Alter von 12 Jahren . Dabei glänzte Edy als ausgezeichneter Allrounder, gewann einige regionale Skirennen und war Mitglied des Regionalkaders.

Edy der Autorennfahrer

Sein damaliges Vorbild und heutiger Mitarbeiter, Willi Menzi, brachte Edy im Jahre 1972 zum Autorennsport. Die beiden grossen Talente jagten sich auf dem legendären Simca R2 von Sieg zu Sieg. Nach verschiedenen Fahrzeugwechseln durfte Edy im Jahre 1980 auf einem VW-Golf GTI seinen ersten hart umkämpften Schweizermeister-Titel ins Glarnerland nehmen.

Das Kamm-Racing-Team wurde gegründet und ab sofort galt Edy zusammen mit seinen Süd- und Nordmolukern (wie die Rennfahrer des Teams damals betitelt wurden) zum meistgefürchteten Team im Schweizer Autorennsport.

Haufenweise Proteste wurden vor allem gegen Edy Kamm als Tuner gerichtet. Die Mitkonkurrenz konnte es nicht verstehen, dass Edy’s Fahrzeuge und Fahrer so schnell sein konnten. Alle Proteste aber wurden abgewiesen und später dann endlich anerkannte die Schweizer Autorennsportwelt die Leistungen des kleinen, gefürchteten Glarner Rennfahrers, der auch heute noch von Sieg zu Sieg eilt.

Besuchen Sie - liebe Leserin, lieber Leser - Edy Kamm und lassen Sie sich die Pokalsammlung zeigen, die in speziellem Raum aufgestellt wurde. Was man hier zu sehen kriegt, würde sogar Michael Schumacher das Blut hochsteigen lassen. Es könnte auch die Vermutung erweckt werden, dass Edy neben der Autowerkstätte noch ein Pokal-Verkaufsladen führt. Nur dieser persönliche Eindruck kann wirklich zeigen, was Edy in den vielen Jahren an sportlichem Einsatz geleistet hat. Unter diesem Link ist es möglich, Edy’s sportliche Leistung im Detail zu betrachten.

Edy der Tuner und Tüftler

Edy ist ein hervorragender Analytiker, Mechaniker und Sportler. Seinen Siegen gehen tageweise harte Tuning-Arbeiten, Analysen der Rennstrecke und Abstimmung seines Wettkampffahrzeuges voran. Seine Erfahrung an Technik, Taktik und Renninstinkt ist unerschöpflich. Und dabei wirkt Edy noch als ausgezeichneter Fahrerinstruktor zum Erwerb der Rennlizenz beim ACS mit.

Der Schreibende selbst durfte Edy’s Erfahrung eigen erleben und dank seiner grossen Hilfe schon im zweiten Bergrennen in Hemberg den zweiten Kategorienrang herausfahren. Edy ist ein Kumpel, der über seine Stärken genauestens im Bilde ist. Er ist ein Winner-Typ der trotz grossem Engagement an seine Kundschaft seinen Siegeswillen nicht verloren hat. Edy ist gelinde gesagt - der Sportler der aus dem berüchtigten harten Holz geschnitzt wurde.

Seine Wettkampffahrzeuge werden von Edy selbst aufgebaut, getunt und für die Rennen bereitgestellt. Seine ganze Erfahrung rund um den Rennsport gibt Edy bei Reparaturen und Verkauf von Fahrzeugen der Kundschaft mit. Nicht wenige Fahrzeuge könnten aufgezählt werden, die dank der ausgezeichneten Service-Arbeiten schon weit über 300'000 km abgespult haben und bei Fahrzeugkontrollen Staunen über den guten technischen Zustand erwecken.

Edy und seine Flexibilität

Edy ist flexibel, im täglichen Leben und auch im Rennsport. Wie gute Politiker auch manchmal ein Nein zu entgegenlautenden Parteivorgaben sagen, kann auch Edy dem Sport zuliebe harte Kompromisse eingehen. Dieser Umstand bewog Edy, ein Pseudonym im Autorennsport anzunehmen und fortan als Jo Lima an den Start zu gehen, so dass auch Hersteller von Automarken - die zur Zeit für Meistertitel nicht so konkurrenzfähig sind - beschwichtigt werden können. So gesehen steht auch ab und zu mal ein Fahrzeug in seiner Werkstatt, dessen Produktionsstätte nicht seiner Hausmarke entspricht, aber den gleich guten Service erhält wie jedes seiner siegesgewohnten Rennfahrzeuge.

Edy’s Freizeit

Dass Edy auch eine Freizeit besitzt, ist kaum zu glauben. Nicht desto trotz unterstützt Edy seine Tochter, die ebenfalls den Autorennsport ausübt, mit seiner grossen Erfahrung und speziellem Know-How. Nebenbei wurde Edy ein fanatischer Badmintonspieler. Und wer Edy wirklich kennt, weiss, dass der Jo Lima auch mit Federballschläger gefürchtet werden kann. Ist Edy am Start eines Skirennens, wenn auch nur an Clubrennen, so wissen seine Gegner, dass Jo Lima jeder Zeit fähig ist, auch auf Skiern einen Sieg zu landen. Wird der Schreibende mal mit dem Motorrad den Klausenpass hochfahren, so wäre es nicht verwunderlich, wenn Jo Lima auf der Überholspur winkend vorbei fährt.

Gratulation

Zu hoffen ist, dass Edy - oder eben Jo Lima - weiterhin im Autorennsport sowie in seinem Geschäftsleben auf der Überholspur ist und mit seinem Kämpferherzen noch manch schönen Sieg ins Glarnerland nehmen darf. In diesem Sinne und Geist gratuliert die Glarner Autorennsportwelt - wie auch die Region mit Herz - dem kleinen Mann Edy Kamm zu seinem grossen sechsten Schweizermeister-Titel und wünscht weiterhin Erfolg in Sport und Geschäft.

Ruedi Herrmann, Schwanden, für Region mit Herz